Diakon

Diese Mal war der Kinderclub wieder sehr schön.

Wir haben Lieder gesungen und ein Bewegungsspiel gemacht.

Unser Thema war der barmherzige Samariter. Wir haben über ihn von unserem Diakon eine Geschichte gehört.

Dann haben wir uns in drei Gruppen aufgeteilt und haben geschaut, wer der barmherzigste Samariter ist.

Hierzu mussten wir verschiedene Stationen machen. Zum Beispiel die Quizstation, eine Malstation, eine Station, bei der wir einen Verletzen retten mussten und ein Hindernis-Parkour.

Am Samstag, den 26.3.2022, waren wir im KinderClub. Wir hatten viel Spaß und hörten dort die Geschichte mit dem Namen „Die Speisung der 5000“. Dazu haben wir ein Brot aus Papier ausgeschnitten und draufgeschrieben,  worüber wir froh sind. Danach wurden die Brote aufgehängt. Dann haben wir Brötchen gebacken, währende andere Fische ausgemalt haben, die neben die Papierbrote  gehängt wurden. Am Ende haben wir die Brötchen aufgefuttert.

Clara Langenfelder, KinderClub-Kind

Es geht wieder los bei der Kindergruppe in Wachendorf! Ende März haben sich schon die ersten Kinder wieder getroffen. Es ging mit viel Spielen draußen und drinnen los - und natürlich auch viel Spaß und Spannung und gerätselt wurde auch. Beim nächsten Mal werden wir dann richtig „aktiv“! Den Kindern hat’s schon jetzt Spaß gemacht und den Mitarbeitern auch!

Kommt doch einfach am Freitag um 15 Uhr zum Gemeindehaus in Wachendorf! Es dürfen alle Kinder ab der ersten Klasse kommen.

13 Jugendliche hatten schon lange sehnsüchtig darauf gewartet, dass unser Jugendkeller wieder öffnet und waren gleich auf einen Schlag gekommen. Es wurde heiß und hitzig diskutiert, gekocht, Billard und Kicker gespielt und ein paar Kerzen wurden auch gegossen!

Ein cooler Abend!

Bis zum nächsten Mal!

Vertreib die Finsternis – das war unser Thema der Andacht, welche wir - Sabrina Endes, Susanne Weiß, Luise Jacobshagen und Diakon Andreas Dünisch aus der evangelischen Jugend – halten durften. Dunkelheit, schlaflose Nächte, Sorgen und Zweifel, die Fragen: ‚,Welche Entscheidung ist richtig?‘‘ ,,Wem kann ich vertrauen?‘‘ , Licht und Helligkeit – All das waren zentrale Punkte unseres Gedichts, welches Teil unserer Predigt war. Mit vielen eigenen Gedanken zu diesen Themen haben wir die Strophen eines Gedichtes vorgelesen und durch unsere eigenen Worte noch vervollständigt.

"STOP!" Aber warum? Der Weg ist doch frei! Was soll schon passieren? Meist hat es doch einen Grund warum es irgendwo ein Anweisung gibt, die auf dem ersten Blick nicht nötig ist. Meist hat sich da jemand Gedanken gemacht. Gut das es jemanden gibt der sich für uns Gedanken gemacht hat, auch wenn Sie manchmal nicht so offensichtlich sind...

(aDü)